Rubriken

Förderprogramm „Innovative Lehre“

Aktuelles

  • Der dritte Call, nun im Bereich Studienstruktur mit Fokus auf die Studieneingangsphase, wird im Spätsommer 2017 erfolgen - Details sowie die Bewerbungsfrist werden mit Veröffentlichung des Calls bekannt gegeben.

  • Im Dezember 2016 ist der Call „Digitalisierung in den Studiengängen“ im Rahmen des Förderprogramms „Innovative Lehre“ gestartet. In einer den Call begleitenden Veranstaltung möchte der Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung, Prof. Dr. Theo Bastiaens, über den Call „Digitalisierung in den Studiengängen“ informieren. Ferner werden Einblicke in das Projekt „Lehrbetrieb“ gegeben sowie Beispiele zum Einsatz von digitalen Medien in der Lehre der FernUniversität vorgestellt: „Digitalisierung in der Lehre“, 16.02.2017, 10.00 – 12.30 Uhr, KSW, Raum 1 - 2 Erdgeschoss

  • Das Förderprogramm „Innovative Lehre“ geht mit einer Ausschreibung („Call“) im Entwicklungsfeld Digitalisierung in die nächste Runde. Der Call zielt auf Online Lehre mit dem Fokus auf Individualisierung und Personalisierung des Studiums, dem sozialen Austausch beim online Lernen, Online Betreuungsmaßnahmen insbesondere für große Studierendenkohorten, Blended Learning Konzepten mit einem aufgaben- und handlungsorientierten Ansatz sowie innovativen online Prüfungsformen. Die Einreichungsfrist für den Call ist der 31. März 2017. Der Call [pdf] sowie das Antragsformular [pdf] können hier heruntergeladen werden

  • Thema des Netzwerks Lehre am 22.09.2016 von 10-13 Uhr waren internationale Komponenten in den Studiengängen sowie das Förderprogramm „Innovative Lehre“ im Allgemeinen und sein erster Call im Themenfeld „Internationalisierung“. Präsentationen und weitere Informationen zur Internationalisierung Zuhause/Internationalisierung der Fernlehre

Bildquelle: Thinkstockphotos-491120284​​


Förderprogramm Innovative Lehre

Das Förderprogramm „Innovative Lehre“ (FILeh) wurde im Rahmen der Hochschulentwicklungsplanung 2020 zur Förderung innovativer Ansätze in Studium und Lehre mit Fokus auf der (Neu)Konzeption von zeitgemäßen und zukunftsweisenden Lehr-Lern-Arrangements in der Fernlehre entwickelt.

Es sollen aktuelle Entwicklungen und Trends im Kontext von Studium und Lehre, derer sich die FernUniversität widmen will oder muss, gezielt aufgegriffen und befördert werden. Das FILeh fokussiert dabei auf Maßnahmen in den strategischen Entwicklungsfeldern Studienstruktur, Digitalisierung und Internationalisierung der Lehre. Durch die Maßnahmen soll die Studienaktivität und die didaktische Qualität des Angebots der Hochschule im Bereich Lehre und Studium weiter steigen.

Angesichts der Bedeutung des FILeh ebenso für Prozesse der Weiterentwicklung und Innovationsfähigkeit der Fernlehre wie auch für die Umsetzung zentraler Maßnahmen des HEP 2020 im Handlungsfeld Lehre und Studium stößt das FILeh zunächst strategisch bedeutsame und innovative Entwicklungen in Lehre und Studium gezielt an und unterstützt diese. Um dieser Bedeutung gerecht zu werden, entscheidet das Rektorat über die Bewilligung der eingereichten Anträge.

Alle Lehrenden der FernUniversität sind aufgefordert, sich zu beteiligen. Dazu wird es drei Ausschreibungen („Calls“) geben in den Entwicklungsfeldern Internationalisierung, Digitalisierung und Studienstruktur. Für die Finanzierung sind für jedes Entwicklungsfeld jeweils 750.000 € eingeplant.

Das FILeh wird inhaltlich von dem Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung und dem Prorektor für Studium und Diversität gemeinsam getragen. Je nach thematischem Schwerpunkt verantwortet ein Prorektorat die Ausschreibung.

Eine Sichtung und erste Bewertung der Anträge erfolgt durch die ZHV in Abstimmung mit dem zuständigen Prorektor. Die Entscheidung trifft das Rektorat.

Das Förderprogramm „Innovative Lehre“ fördert

  • Projekte mit einem hohen Innovationspotential und Strahlkraft für andere Fakultäten und Studiengänge;
  • Nachhaltige Projekte, die eingebettet sind in die Studienstruktur und -angebote und eine zielgerichtete Entwicklung verfolgen;
  • Projekte, die in Kooperation mit (internationalen) Hochschulen Ansatzpunkte für Netzwerke und Verbünde mit anderen Hochschulen bieten und die internationale Sichtbarkeit der FernUniversität erhöhen;
  • Projekte mit hoher mediendidaktischer Qualität;
  • Projekte im Einklang mit den strategischen Zielen der Hochschule in den Bereichen Studium und Lehre sowie Internationalisierung (Hochschulentwicklungsplan 2020);
  • Projekte deren Wirtschaftlichkeit und Verhältnismäßigkeit gegeben ist.

Spezifische Aspekte werden je Entwicklungsfeld definiert und finden Eingang in die Bewertung. Grundsätzlich sollen die Anträge in ihrer Zielsetzung die SMART-Grundsätze erfüllen.

Die Frist für die zweite Ausschreibung (im Entwicklungsfeld Digitalisierung) ist der 31. März 2017. Die dritte Ausschreibung (im Entwicklungsfeld Studienstruktur mit Fokus auf die Studieneingangsphase) wird im Spätsommer 2017 erfolgen - Details sowie die Bewerbungsfrist werden mit Veröffentlichung des Call bekannt gegeben. Weitere Information zu diesen Entwicklungsfeldern sowie zum Förderprogramm allgemein werden hier auf der Webseite des Förderprogramms bekannt gegeben.


Kontakt

Rückfragen zur aktuellen Ausschreibung:

  • Prorektor für Digitalisierung und Internationalisierung (E-Mail)
  • Frau Dr. Heike Brand (E-Mail)

Fragen zum Förderprogramm „Innovative Lehre“:

  • Frau Marion Dahners (E-Mail)

Thomas Wotschke 21.08.2017

Kontakt

Rückfragen zur aktuellen Ausschreibung:

  • Prorektor für Digitali­sierung und Interna­tiona­lisierung (E-Mail)
  • Frau Dr. Heike Brand (E-Mail)

Fragen zum Förderprogramm „Innovative Lehre“:

  • Frau Marion Dahners (E-Mail)
FernUni-Logo FernUniversität in Hagen, D-58084 Hagen, Telefon: +49 (2331) 987-01, E-Mail: fernuni@fernuni-hagen.de