Präsenzveranstaltung

Thema:
Kulturen des Hörens in der Literatur
Veranstaltungstyp:
Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul L3; Modul L5; MA EuMo: Modul 4L;
alle Interessierten
Ort:
Frankfurt
Adresse:
Regionalzentrum Frankfurt/Main
Termin:
08.02.2019 bis
09.02.2019
Zeitraum:
Fr. 08.02.2019 16:00-20:00 Uhr
Sa. 09.02.2019 10:00-18:00 Uhr
Leitung:
Prof. Dr. Uwe Steiner
Anmeldefrist:
16.01.2019
Auskunft erteilt:
E-Mail: Prof. Dr. Uwe Steiner , Telefon: +49 2331 987-2517
E-Mail: Leyla Pektas (Sekretariat) , Telefon: +49 2331 987-4882

Warum sollte man sich, wenn man Literaturwissenschaft studiert, für das Hören interessieren? Diese Frage will die Präsenzveranstaltung anhand einer Reihe von höchst unterschiedlichen literarischen Texten zu beantworten versuchen. Mit ihnen wollen wir verschiedenste Aspekte des Problems auffächern: 1) In anthropologischer Perspektive stellt sich die Frage nach der Sinneswahrnehmung. Und da ereignet sich im 18. Jahrhundert eine fundamentale Verschiebung fort von einer bislang mehr oder weniger starken Dominanz des Gesichtssinns hin zum Hören. 2) In dieser Verschiebung bekundet sich eine kulturelle bzw. kulturgeschichtliche Dimension. Vielfach ist die Moderne unter akustischem Vorzeichen beschrieben worden. Wie ist das Hören in kulturelle Strukturen und Prozesse eingebettet, wie organisiert z.B. Musik gesellschaftliche Gruppen, Handlungen und Strukturen und wie hängt sie mit Individuierungsprozessen zusammen? 3) In poetologischer Perspektive stellen sich gleich mehrere Fragen. Wie trägt Literatur akustischen Phänomenen Rechnung, gibt es genuin akustische bzw. auditorische Formen von Literatur?

Diese und andere Fragen leiten ein Präsenzseminar, in dem exemplarisch kulturwissenschaftliche Perspektiven auf literarische Texte und literarische und literaturwissenschaftliche Wahrnehmungen von kulturellen Phänomenen erprobt werden sollen.

Nach einer allgemeinen Einführung ins Thema stehen u.a. die folgenden Texte auf dem Programm:

  • Brüder Grimm: Der Rattenfänger von Hameln
  • Conrad Ferdinand Meyer: Nachtgeräusche
  • Franz Kafka: Der Bau (div. Ausgaben)
  • Ausgewählte Textausschnitte aus Werke Rainer Maria Rilkes und Alfred Döblins.
  • Wolfgang Büscher: Berlin-Moskau. Eine Reise zu Fuß (2003), Reinbek 2004.
  • Michael Kleeberg: Karlmann. Roman, München 2007. (Ausschnitte)
  • Andreas Maier: Der Kreis. Roman, Berlin 2016.

Der Text Franz Kafkas bzw. die Bücher von Wolfgang Büscher und Andreas Maier sollten angeschafft werden. Die anderen Texte bzw. Textausschnitte werden rechtzeitig in einem elektronischen Reader zur Verfügung gestellt.

Literaturhinweise:

Veit Erlmann: Reason and Resonance. A History of Modern Aurality, New York 2010.

Uwe C. Steiner: Ohrenrausch und Götterstimmen. Eine Kulturgeschichte des Tinnitus, München 2012.

Leyla Pektas | 17.01.2019