Präsenzveranstaltung

Thema:
Shakespeare
Veranstaltungstyp:
Präsenzveranstaltung
Adressatenkreis:
BA KuWi: Modul L3; Modul L5; MA EuMo: Modul 5L;
weitere Interessierte
Ort:
Hamburg
Adresse:
Regionalzentrum Hamburg
Termin:
14.12.2018 bis
15.12.2018
Zeitraum:
Fr. 14.12.2018, 16:00-20:00 Uhr
Sa. 15.12.2018, 10:00-18:00 Uhr
Leitung:
Barbara Bollig, M.A.
Anmeldefrist:
21.11.2018
Auskunft erteilt:
E-Mail: Barbara Bollig, M.A. , Telefon: +49 2331 987-2519

William Shakespeare wird, in Deutschland wie auch international, als einer der einflussreichsten Lyriker und Dramaturgen angesehen. Seine Sonette werden bis heute als Inbegriffe von Liebeslyrik zitiert, seine Dramen finden sich in diversen Versionen auf Bühnen und in Filmen aufgeführt. Neben dem anhaltenden Interesse an den überlieferten Texten ist jedoch besonders der Rückgriff auf die von Shakespeare behandelten Motive hervorzuheben. Sei es die unsterbliche Liebe zweier gegnerischen Lagern angehöriger Teenager in 'Romeo und Julia', die existenziellen Fragen in der Melancholie Hamlets, oder das Zusammentreffen von Übernatürlichem, Determiniertheit und Wahnsinn in 'Macbeth' - direkte Zitate und klar ausgezeichnete Neuverarbeitungen auch in der deutschsprachigen Literatur bezeugen die Signifikanz des englischen Barden.

Dieses Seminar behandelt ausgewählte Sonette und Dramen Shakespeares in ihrem historischen Kontext und stellt den Einfluss selbiger auf Texte der deutschsprachigen Literatur seit dem 17. Jahrhundert heraus.

Bitte bereiten Sie zur Diskussion im Seminar folgende Lektüren vor:

William Shakespeare: Hamlet. Reclam, ISBN 978-3-15-018700-5

William Shakespeare: Romeo und Julia. Reclam, ISBN 978-3-15-009942-1

William Shakespeare: Ein Sommernachtstraum, Reclam, ISBN 978-3-15-009755-7

William Shakespeare: Sonette (Auswahl: Sonette Nummer 18, 104, 130, 152) - http://www.zeno.org/Literatur/M/Shakespeare,+William/Poetische+Werke/Sonette

Ina Schabert: Shakespeare-Handbuch (Auszug) - https://core.ac.uk/download/pdf/12173559.pdf

Es besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Seminars Kurzreferate von 15-20 Minuten Länge zu halten. Mögliche Themen umfassen: Elisabethanisches Theater, Sonette als adressatenspezifische Zyklen, Diskussion ausgewählter Stellen der o.g. Dramen, Shakespeare in der dt. Literatur, ...

Wenn Sie Interesse haben, mit einem Kurzreferat zur Seminardiskussion beizutragen, melden Sie sich bitte zur Themenabsprache bei mir (barbara.bollig)

Leyla Pektas | 29.11.2018