Aktuelles

Einladung zur mündlichen Prüfung im Rahmen des Promotionsverfahrens von Herrn Lukas Heller

[06.07.2022]

Hiermit laden wir Sie im Namen des Dekans der Fakultät für Mathematik und Informatik zur mündlichen Prüfung im Rahmen des o.g. Promotionsverfahrens für

Mittwoch, den 6.7.2022, um 11:15 Uhr

zu einem Zoom-Meeting mit den folgenden Zugangsdaten:

https://fernuni-hagen.zoom.us/j/62530962874?pwd=a1lDVWsrREtubzNEaE05WExETERaZz09
Meeting-ID: 625 3096 2874
Kenncode: 70531240

ein. Bitte beachten Sie, dass Sie voraussichtlich nicht vor der o.g. Uhrzeit eingelassen werden, da unmittelbar vor der Prüfung noch eine Sitzung der Promotionskommission stattfindet. Direkt im Anschluss an den öffentlichen Vortrag und die öffentliche Diskussion über den Vortrag findet ein Kolloquium statt, an welchem alle Prüfungsberechtigten gemäß § 2 der Promotionsordnung sowie alle Mitglieder von Promotionsausschuss und -kommission teilnehmen dürfen.

Thema des Vortrags wird sein:

Unterstützung des Innovationsprozesses durch Identifizierung von Patentschlüsselkonzepten mittels künstlicher Intelligenz

Zusammenfassung:

Die Fähigkeit, Innovationen zu entwickeln, ist wichtiger Bestandteil des Technologiemanagements eines Unternehmens und letztendlich ein entscheidender Faktor für seinen Erfolg. TRIZ - die Theorie der erfinderischen Problemlösung - ist eine Methodik, die basierend auf Patentanalysen den Innovationsprozess unterstützen soll. In dieser Arbeit wurde eine Klassifizierung für Patente nach TRIZ entwickelt, die auf den Innovationsprozess zugeschnitten ist und diesen somit besser unterstützen kann als die bestehende Klassifizierung nach IPC. Als Klassifizierungs-Kriterien wurden die in Patenten wiederkehrenden Schlüsselkonzepte des technischen Problems und seiner Lösung definiert.

Durch eine systematische Analyse wurde untersucht, inwiefern sich die künstlichen neuronalen Netztypen CNN (Convolutional Neural Network), LSTM (Long Short Term Memory-Network) und BERT (Bidirectional Encoder Representations from Transformers) dafür eignen, diese Konzepte zu identifizieren. In dieser Analyse wurde sowohl der Einfluss der einzelnen Systemparameter als auch die Transferierbarkeit des Modells untersucht. Als Ergebnis kann präsentiert werden, dass alle drei Netztypen die bereits veröffentlichten Ergebnisse für diese Aufgabe übertreffen, die BERT-Architektur allerdings besonders gute Ergebnisse erzielt.

Auf Basis dieser Analyse wurde eine Prototypen-Anwendung entwickelt, die die theoretischen Konzepte nach TRIZ mit der Automatisierungs-Komponente BERT zu einem hybriden System verknüpft. Diese Anwendung wurde auf 109 Patente angewandt und in einem Rechercheinstrument bereitgestellt. Neben der konkreten Anwendung für die Identifizierung der genannten Muster kann die in dieser Arbeit vorgestellte Methodik für die automatische Ermittlung anderer Schlüsselkonzepte verwendet werden.

Die Promotion wird befürwortet von Herrn Prof. Dr.-Ing. Matthias Hemmje.

mathinf.webteam | 21.06.2022