Fernstudieren mit Behinderung/chronischer Erkrankung: Geben Sie Erfahrungen als Mentor*in weiter

Foto: Drazen/E+/GettyImages

Seit dem Wintersemester 2021/22 bietet die FernUniversität ein Peer-Mentoring-Programm für Studierende mit einer Behinderung und/oder einer chronischen Erkrankung an. Das studyFIT-Angebot vernetzt neu- oder wiedereinsteigende Studierende mit erfahrenen Kommiliton*innen, die ebenfalls eine Behinderung und/oder eine chronische Erkrankung haben. Erfahrene Fernstudierenden ab dem dritten Semester können sich noch aktiv in den nächsten Durchgang einbringen.

Was ist das Peer-Mentoring-Programm?

Die Idee hinter dem Peer-Mentoring-Programm ist einfach: Studierende geben ihre eigenen Erfahrungen als Mentor*innen ehrenamtlich an andere Fernstudierende weiter. Dabei sind sie ansprechbar für viele Fragen, die im Rahmen der Orientierung im Fernstudium oder im Umgang mit der eigenen Behinderung beziehungsweise der eigenen chronischen Erkrankung im universitären Kontext auftreten. Können Fragen nicht gelöst werden oder erfordern sie eine weitergehende Beratung, überlegen die Teilnehmenden gemeinsam, welche Person an der FernUniversität weiterhelfen kann. Das können z.B. die Studierendenberatung, die Hochschulbeauftragte für Studierende mit einer Behinderung, die Studienfachberatungen oder die Prüfungsämter sein.

Wie läuft das Programm ab?

Im Sommersemester bilden Mentor*innen und Mentees für zwei Semester feste Kleingruppen. Zu Programmbeginn werden alle Teilnehmenden geschult. Anschließend vereinbaren die Kleingruppen feste Regeln für ihre Zusammenarbeit. Die Gruppen treffen sich ab Mai 2022, monatlich um Fragen zum Studium mit einer Behinderung und/oder chronischen Erkrankung im geschützten Rahmen zu besprechen. Die Treffen finden digital auf Zoom statt und sind unterteilt in einen gemeinsamen Teil, der wichtige Impulse zu einem Thema liefert, und einer anschließenden Gruppenphase, in der sich die Kleingruppen weiteraustauschen und spezifische Fragen klären können. In einer Moodle-Umgebung können ergänzende Informationen abgerufen und ein gemeinsames Forum genutzt werden.

Erfahrung weitergeben

Studierende, die das Programm als Mentor*innen unterstützen möchten, sollten bereit sein, eigene Erfahrungen an andere Studierende weiterzugeben und sich verbindlich für die Teilnahme zu entscheiden. Bedenken sollten sie auch, dass Mentoring immer in beide Richtungen wirkt und Reflexionsprozesse über die eigene Person, das eigene Studier- und Lernverhalten und natürlich auch die eigene Behinderung/chronische Erkrankung anstoßen kann. Die Teilnahme wird bescheinigt. Zudem besteht die Möglichkeit, an einem zusätzlichen Workshop teilzunehmen.

Interessierte Mentor*innen können sich jederzeit unter peer-mentoring melden. Mehr Informationen finden Sie unter www.fernuni.de/peer-mentoring.

Wen kann ich ansprechen?

Noëmi Gemicioğlu Foto: privat

Noëmi Gemicioğlu

Zentrum für Lernen und Innovation

E-Mail: noemi.gemicioglu

Telefon: +49 2331 987-1230

Noëmi Gemicioğlu | 31.03.2022