„Die Macht negativer Affekte: Die Abjektion des Fremden“

11. März 2020

Kolloquien des Instituts für Soziologie

Zeitraum
11.03.2020
16:00 Uhr (bis 18.00 Uhr)

Ort
Seminargebäude der FernUniversität (Gebäude 2), Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, Raum 6

Veranstalter/-in
Prof. Dr. Uwe Vormbusch

Referent/-in
Jürgen Straub

Jürgen Straub wendet sich auf der Grundlage einer allgemeinen sozialpsychologischen und psychoanalytischen Theorie negativen Affekten gegenüber Anderen, insbesondere Fremden zu. Solche negativen, starken Gefühle bilden oftmals verborgene Quellen von Ablehnung, sozialer Ausschließung und weiteren gewaltsamen Reaktionen gegenüber Fremden. Im Zentrum des Vortrags seiner Untersuchung steht die Frage, wie Menschen zu "Abjekten" werden können, die Ekel, Abscheu und Widerwillen hervorrufen. Dieses Konzept Julia Kristevas wird in neuen Zusammenhängen fruchtbar gemacht und als wichtiger Begriff einer psychoanalytisch informierten Kulturpsychologie bestimmt.

Zu der Veranstaltung sind über die Hochschulöffentlichkeit der FernUniversität hinaus auch externe Interessierte willkommen. Die Teilnahme ist frei.


  • Die Bedeutung kultureller Unterschiede für unser Zusammenleben ist in aller Munde. Dennoch sind die affektiven, emotionalen Grundlagen interkultureller Begegnungen und Beziehungen, speziell von Aversionen und Aggressionen gegenüber anderen Menschen, noch nicht hinreichend geklärt. Andere können bekanntlich unversehens zum ›widerlichen Gegenüber‹ und ›ab-stoßenden Abschaum‹ werden, gegen den sich Abjektionen richten. Es ist nicht angenehm, das zuzugeben und offen zu sagen, aber dennoch eine allgemeine Erfahrung: mitunter ekeln wir uns vor unserem Gegenüber. Das hindert uns nicht selten an einer offenen Begegnung und einem unvoreingenommenen Austausch mit Menschen, deren Lebensformen uns (teilweise) wirklich fremd sind.

Gerd Dapprich | 13.02.2020