Der Blick auf die eigene Karriere im historischen Kontext (online)

16. Juni 2021

Antrittsvorlesung

Zeitraum
16.06.2021
16:00 Uhr

Ort
online per Adobe Connect

Veranstalter/-in
Fakultät für Kultur- und Sozialwissenschaften

Referent/-in
PD Dr. Eva Ochs
Institut für Geschichte und Biographie der FernUniversität

Mit ihrer Antrittsvorlesung „Berufung, Prägung, Bewährung: Karrierenarrative in autobiographischen Erzählungen“ stellt sich Dr. Eva Ochs als Privatdozentin am Institut für Geschichte und Biographie der FernUniversität in Hagen der Hochschulöffentlichkeit vor. Auch externe Interessierte sind zu dem Online-Vortrag willkommen. Er beginnt am Mittwoch, 16. Juni, um 16 Uhr im Adobe-Connect-Portal der FernUniversität.

Autobiographien sind Untersuchungsgegenstände vieler wissenschaftlicher Disziplinen, von der Soziologie und der Psychologie über die Literatur- und die Bildungswissenschaft bis hin zur Politikwissenschaft. Eva Ochs nimmt die „Autobiographie als solche“ unter die geschichtswissenschaftliche Lupe: Wer was wie und für wen schreibt, untersucht sie in historischen Zusammenhängen. Dafür greift sie auf Fallbeispiele und Quellen ihrer Habilitationsschrift zurück, in der sie die Work-Life-Balance bürgerlicher Männer im 19. Jahrhundert untersuchte.

Darin stellte sie im Jahr 2020 unter anderem dar, dass bürgerliche Männer in jener Zeit für sich in Anspruch nahmen, ihre beruflichen Erfolge alleine, aus eigener Kraft und auf der Grundlage einer umfassenden Ausbildung – die auch ihren Charakter geformt habe –, erreicht zu haben.

Diese im 19. Jahrhundert entstandene männlich-bürgerliche Autobiographie ist trotz aller Kritik und Abweichungen den Erkenntnissen der Historikerin zufolge auch heute immer noch eine Norm, mit der sich die unterschiedlichsten Disziplinen befassen.

Gerd Dapprich | 02.06.2021