Modul 32751 - Einheiten 1 und 2

Konstruktion und Analyse ökonomischer Modelle

Betreuung:

Infos des Prüfungsamtes WiWi:

zu Modulzuordnung, Prüfungen, Einsendearbeiten und Übungsklausuren

Weitere Informationen:

Kurzbeschreibung

In diesem Modul werden die verschiedenen Instrumente und Techniken behandelt, die bei der Konstruktion und Analyse formaler ökonomischer Modelle zum Einsatz kommen.

Er stellt in weiten Teilen eine Vertiefung und Erweiterung des in den Modulen „Theorie der Marktwirtschaft“, und „Makroökonomie“ behandelten Stoffs dar.
Allerdings geht es in diesem Modul nicht um spezielle inhaltliche Problemstellungen wie „Welcher Preis bildet sich auf einem Oligopolmarkt?“ oder „Welchen Einfluss hat eine Steuererhöhung auf die Konjunktur?“. Vielmehr wird (beispielhaft an inhaltlichen Fragestellungen) herausgearbeitet, wie man allgemein mit formalen ökonomischen Modellen umgeht: „Was ist und wie analysiert man ein Gleichgewicht?“, „Wie kommt man zu Optimalitätsbedingungen und wie analysiert man diese?“.

Der Modul ist zweifellos mathematiklastig. Dennoch stellt er keine „Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler“ dar, sondern das Hauptaugenmerk liegt auf der Anwendung mathematischer Konzepte im Dienst der ökonomischen Analyse. Grundkenntnisse der Algebra, des Begriffs der Funktion und ihrer Eigenschaften sowie der Differentialrechnung sind erforderlich, werden allerdings im Modul selbst noch einmal aufgefrischt.

Ziel des Moduls ist es, die Leserinnen und Leser in die Lage zu versetzen, auch fortgeschrittene Literatur der ökonomischen Theorie bearbeiten und unter methodischen Aspekten kritisch bewerten zu können.

Michael Möcker | 01.09.2021