Bachelorarbeit

Bevor Sie sich beim Prüfungsamt für die Bachelorarbeit anmelden, sollten Sie in einem ersten Schritt das Thema der Bachelorarbeit mit dem Lehrgebiet abklären. Ihre Ansprechpersonen sind:

Wir haben zwei konkrete Themenvorschläge und verschiedene Themenbereiche zusammengestellt, an denen Sie sich orientieren können. Darüber hinaus haben Sie aber auch die Möglichkeit, eine eigenständige Fragestellung zu entwickeln. Es sollte aber rechtzeitig mit dem Lehrgebiet abgeklärt werden, ob dieses Thema für eine Abschlussarbeit geeignet ist. Im Anschluss daran entwickeln Sie ein Exposé für die weitere Besprechung. Alle Informationen zu den Anforderungen und formalen Vorgaben finden Sie in unserem Handout: Anforderungen an Haus- und Abschlussarbeiten (PDF 2 MB).

Themenvorschläge

  1. Thema: Entwicklung einer KI-unterstützten Profilbildung im bildungswissenschaftlichen Studiengang. (E-Mail: Martina.Braasch)

    Personalisierung des Lernens ist eines der Ziele beim Einsatz von künstlicher Intelligenz im Bildungssektor. Hiermit ist der individuelle Zuschnitt von Angeboten und Empfehlungen für Studierende gemeint. Für diesen Zweck erfasst das KI-System Daten von den Studierenden und nimmt eine Analyse und Auswertung vor. Jede*r Studierende*r ist einzigartig, allerdings ist es den heutigen KI-Anwendungen noch nicht möglich, die Einzigartigkeit aufzugreifen, vielmehr werden verschiedene Verfahren eingesetzt, um Personalisierung zu realisieren. Eine Möglichkeit ist die Entwicklung von Studierenden-Profilen. Diese ordnen anhand ausgewählter Kriterien Studierende bestimmten Profilen zu.

    In den letzten vier Semestern wurden die Studierenden aus einem bildungswissenschaftlichen Modul nach ihren Beweggründen für das Studium des B.A. Bildungswissenschaft und die Wahl für das entsprechende Modul befragt. Die Antworten liegen bereits digital vor. Die Auswertung der Ergebnisse und damit die Generierung von Kategorien, die anschließend für die Entwicklung der Profilbildung genutzt werden kann, hat allerdings noch nicht stattgefunden. Genau hier setzt Ihre empirische B.A. Arbeit an. Sie werten die vorliegenden Daten mit einer qualitativen Methode eigenständig aus und bilden dabei Kategorien, die für die anschließende Profilbildung im Rahmen des KI-Einsatzes zugrunde gelegt werden. Beim methodischen Vorgehen werden Sie durch Ihre Betreuung unterstützt.

  2. Thema: Erfassung von Interessens-Profilen zur Generierung KI-gestützter Empfehlungen (E-Mail: Martina.Braasch)

    Die Aufgabe von Studierenden im Laufe ihres Studiums besteht auch darin, ihre eigenen fachlichen Interessen und Schwerpunkte zu entwickeln und zu verfolgen. Mit der Zeit sollten sie ein eigenes fachliches Profil im Studiengang ausbilden, welches sich beispielsweise in ihren wissenschaftlichen Arbeiten oder auch in ihren zukünftigen beruflichen Bestrebungen wiederspiegelt.

    In den letzten vier Semestern wurden Studierende zu Beginn eines Moduls aus der Endphase des Studiums des B.A. Bildungswissenschaft nach ihrem bildungswissenschaftlichen Interesse befragt. Hieraus lassen sich Kategorien für bestimmte Interessensgruppen generieren, für die im weiteren Verlauf der KI-Forschung Inhalte generiert und als Empfehlungen an Studierende ausgespielt werden können. An dieser Stelle setzt Ihre empirische B.A. Arbeit an, anhand einer qualitativen Analyse der vorliegenden Daten können Sie Kategorien generieren, die anschließend als Grundlage zum Training von Algorithmen eingesetzt werden. Fragen zum methodischen Vorgehen können Sie mit Ihrer Betreuung klären.

Themenbereiche

Bildung, Erziehung, Sozialisation und Lernen

  • Bildung in der digitalisierten Gesellschaft
  • Bildungstheoretische Diskurse
  • Bildungshistorische Betrachtungen
  • Aktuelle bildungswissenschaftliche Positionen
  • Bildung und Lernen über alle Lebensspannen
  • Qualifizierung und Kompetenzerwerb in pädagogischen Berufsfeldern (mit digitalen Medien)
  • Einsatz digitaler Medien in verschiedenen Bildungskontexten
  • Sozialisation von Kindern und Jugendlichen in familiären und institutionellen Kontexten
  • (Mediatisierte) Jugendszenen
  • Lernen in sozialen Netzwerken

Medienerziehung, Mediensozialisation und Medienbildung

  • Medienerziehung in den verschiedenen Bildungseinrichtungen
  • Theoretische Ansätze der Medienbildung
  • Medienpädagogische Kompetenz

Künstliche Intelligenz (KI) in der Bildung und im Medienalltag

  • Bildungstheoretische und -philosophische Diskurse zu KI
  • KI in der Hochschule, im Hochschulstudium und in der Hochschullehre
  • KI in der beruflichen Bildung
  • KI in der Schule
  • KI und Lernen
  • Kompetenzentwicklung für und mit KI
  • KI und Kommunikation (z. B. Einsatz von Sprachbots)
  • KI im Medienalltag
  • KI und Ethik
  • (Mediendidaktische) Gestaltung von intelligenten tutoriellen Systemen, persönlichen Assistenten, Recommender-Systemen etc.

Mobile Learning

  • Einsatzszenarien in Hochschule und beruflicher Bildung
  • Mobile Learning im Kontext von Micro-Learning, Micro-Content und Microblogging
  • Seamless, ubiquitous Learning
  • Learning-Apps für diverse Zielgruppe – Analyse, Gestaltung, Konzeption, Entwicklung

E-Learning / Distance Learning

  • Veränderung von Lernkulturen
  • E-Learning in der Erwachsenenbildung, in der Aus- und Weiterbildung, an Hochschulen
  • Betreuungskonzepte
  • Open Educational Resources

Virtuelle (Lern-)Gemeinschaften

  • Entstehung und Nachhaltigkeit von Online-Communities
  • Soziale Netzwerke
  • Virtuelle Kommunikation und Kooperation in Online-Communities
  • Social Learning
  • Netzwerkanalysen

Es werden allerdings keine Vorschläge angenommen, die einen zentralen Bezug zu sonderpädagogischen Themen oder zur frühkindlichen Erziehung aufweisen.

Erstellung des Exposés:

  • Umfang: max. 5 Seiten
  • Inhalt: Stellen Sie den vorläufigen Arbeitstitel (evtl. inkl. Untertitel) und die Fragestellung vor. Hierbei sollte auch die pädagogische Relevanz verdeutlicht werden. Erläutern Sie den Anlass, dieses Thema zu bearbeiten. Der aktuelle Forschungsstand sollte zumindest skizziert werden können. In einem (groben) Entwurf der Gliederung sollten die wesentlichen Aspekte schon einmal abgebildet werden (inkl. geplantem Umfang der einzelnen Kapitel).
  • Fragestellung: Sie sollten aus dem Forschungsstand eigene Fragen ableiten können. Machen Sie deutlich, welche Fragen im Mittelpunkt Ihrer Untersuchung/Analyse stehen sollen. Beschreiben Sie ergänzend die geplante methodische Vorgehensweise. Wenn Sie eine empirische Untersuchung planen, sollten auch erste Hypothesen entwickelt werden. zusätzlich kann auch ein Zeitplan erstellt werden, dies ist jedoch keine verpflichtende Bedingung.
  • Literatur: geben Sie an, welche Literatur im Rahmen der Abschlussarbeit (voraussichtlich) berücksichtigt werden soll.

Nachdem das Exposé im Lehrgebiet eingereicht wurde, wird das Vorhaben näher besprochen. Dies erfolgt i.d.R. per Mail.

Präsentation:

In einer Präsentation werden die wesentlichen Ergebnisse Ihrer Abschlussarbeit dokumentiert. Dies erfolgt i.d.R. mithilfe einer PowerPoint-Präsentation.
Allgemeine Hinweise (z. B. Zulassung, Formatierung der Arbeit) zur Bachelorarbeit finden Sie im BABW-Studienportal.

23.12.2021