Rückblick

Tagung "Jenseits von Wonder Woman und Superman - Zukunftsweisende Führung in Film und Serien"

Wir bedanken uns herzlich bei allen Referent*innen und Teilnehmer*innen für die hochspannenden Vorträge, Anregungen, Ideen und den konstruktiven und herzlichen Austausch im Live-Chat!

 

Online-Tagung anlässlich des Weltfrauentags

Poster Tagung

Anlässlich des Weltfrauentags fand am 8.3.2022 eine große Tagung zum Thema Führung und Gender statt. Organisiert und geleitet wurde die Tagung von Gastprofessorin Prof.* Dr.* Brigitte Biehl, Prof.* Dr.* Jürgen Weibler sowie dem Referat Chancengerechtigkeit und der Gleichstellungsstelle

Mit Fokus auf Führung und Gender wurden bekannte Filme und Serien diskutiert.

Vormittags gab es Vorträge von internationalen Wissenschaftler*innen, die den Zusammenhang zwischen Macht, Leadership und Geschlecht anhand verschiedener Serien diskutierten und zukunftsweisende und kritische Perspektiven für Führung und Management erarbeiteten.

Nachmittags fanden Online-Workshops statt mit verschiedener thematischer Ausrichtung, um Praxisbeispiele und praktische Übungen aufzuzeigen in den Bereichen Führung durch Sprache, wirkungsvolles Auftreten sowie Karriereverhandlungen. Daneben gab es einen Workshop über den Einbezug von marginalisierten Positionen in Organisationen sowie einen Workshop mit künstlerischen Methoden zur Führungskräfteentwicklung.

 

Videos der Tagung

Eröffnung und Begrüßung: Rektorin Prof.* Dr.* Ada Pellert, Gastprofessor*in Prof.* Dr.* Brigitte Biehl und Teamleiter*in des Referat Chancengerechtigkeit Dr.* Meike Hilgemann

 

Vortrag von Prof.* Dr.* Alison Pullen
Learning from film: organizing solidarity in resistance movements

 

Vortrag von Prof.* Dr.* Brigitte Biehl
Film und Führung: Ästhetik, Erfahrungslernen und Rollenmodelle in Game of Thrones

 

Vortrag von Prof.* Dr.* Jürgen Weibler
Führungsforschung und Gender – Eine Skizze

 

Vortrag von Prof.* Dr.* Marcus Kleiner
Zwischen toxischer Männlichkeit und Männlichkeit als Krisenerfahrung: Führung am Beispiel von Clans

 

Vortrag von Kathleen Bomani
From Minstrel to Master: A New Crop of Black Women Creators Owning Their Shit

 

Workshop "Ein Bild von Führung"

Verena Landau, Dr.* Anke Strauß, Prof.* Dr.* Brigitte Biehl
Workshop "Ein Bild von Führung: Leadership Development mit künstlerischen und bildhaften Methoden"

Künstlerisches Werk von Verena Landau Foto: Verena Landau

Zusätzlich zu dem entstandenen künstlerischen Werk von Verena Landau ist auch eine Dokumentation (PDF 4 MB) zur Entstehung und Umsetzung des künstlerischen Werks vorhanden.


  • Begrüßung
    10.00 - 10.20 Uhr Rektorin der FernUniversität Prof.* Dr.* Ada Pellert
    Gastprofessor*in Prof.* Dr.* Brigitte Biehl
    Prof.* Dr.* Jürgen Weibler
    Zentrale Gleichstellungsbeauftragte Maria-Luisa Barbarino
    Referat Chancengerechtigkeit
    Vorträge
    10:20 - 10.50 Uhr Prof.* Dr.* Alison Pullen (Macquarie University, Australia, and Editor of „Gender, Work & Organization“):
    Learning from film: organizing solidarity in resistance movements
    10:50 - 11.20 Uhr Prof.* Dr.* Brigitte Biehl (Gastprofessur Gender und Queer Studies):
    Film und Führung: Ästhetik, Erfahrungslernen und Rollenmodelle in Game of Thrones
    11:20 - 11:35 Uhr Prof.* Dr.* Jürgen Weibler (Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation, FernUniversität in Hagen):
    Führungsforschung und Gender – Eine Skizze
    11:35 - 12:00 Uhr Pause (25 Min.)
    12:00 - 12:30 Uhr Prof.* Dr.* Marcus S. Kleiner (Kommunikations- und Medienwissenschaft, SRH Berlin):
    Zwischen toxischer Männlichkeit und Männlichkeit als Krisenerfahrung: Führung am Beispiel von Clans
    12:30 - 13:00 Uhr Kathleen Bomani (creative consultant):
    From Minstrel to Master: A New Crop of Black Women Creators Owning Their Shit
    13:00 - 13:30 Uhr Diskussion über alle Beiträge
    13:30 - 14:30 Uhr Pause (60 Min.)
    Workshops I
    Die Workshops finden parallel statt und sind teilnahmebegrenzt.
    14:30 - 15:30 Uhr Opposing gender in Pose! Reorganizing minority genders in organization and leadership
    Dr.* Saoirse O’Shea
    Zielgruppe: Studierende und Beschäftigte (aller Hochschulen)
    14:30 - 16:00 Uhr Führen durch Sprache
    Dr.* Simone Burel
    Zielgruppe: weibliche* Beschäftigte der FernUniversität in Hagen
    14:30 - 16:00 Uhr Wirkungsvolles Auftreten - AUSGEBUCHT
    Jana Herz
    Zielgruppe: weibliche* Studierende der FernUniversität in Hagen
    14:30 - 16:00 Uhr Gehaltsverhandlungen
    Claudia Irsfeld
    Zielgruppe: weibliche* Promovierende und Habilitierende der FernUniversität in Hagen
    16:00 - 16:30 Uhr Pause (30 Min.)
    Workshops II
    Die Workshops finden parallel statt und sind teilnahmebegrenzt.
    16:30 - 18:00 Uhr Ein Bild von Führung: Leadership Development mit künstlerischen und bildhaften Methoden
    Verena Landau, Dr.* Anke Strauß, Prof.* Dr.* Brigitte Biehl
    Zielgruppe: öffentlicher Workshop
    16:30 - 18:00 Uhr Führen durch Sprache - AUSGEBUCHT
    Dr.* Simone Burel
    Zielgruppe: weibliche* Studierende (aller Hochschulen)
    16:30 - 18:00 Uhr Wirkungsvolles Auftreten
    Jana Herz
    Zielgruppe: weibliche* Beschäftigte der FernUniversität in Hagen
    16:30 - 18:00 Uhr

    Gehaltsverhandlungen
    Claudia Irsfeld
    Zielgruppe: weibliche* Sekretariatsangestellte der FernUniversität in Hagen


    Artist in Residence:
    Verena Landau (Universität Leipzig, Institut für Kunstpädagogik)
    Künstlerisches Graphic Recording und Illustration von „Gender und Zukunftsweisender Führung“

  • Die Tagung will einen offenen und konstruktiven Dialog ermöglichen. Wir ermutigen alle Online-Teilnehmenden, sich gemeinsam mit uns für ein respektvolles und diskriminierungsarmes Diskussionsklima einzusetzen.
    In diesem Sinne sind sachbezogene und konstruktive Beiträge zur Diskussion willkommen. Wir bitten alle Teilnehmenden darum, die jeweils gewählten Pronomen der Personen zu respektieren und anzuwenden.

    Folgende Inhalte werden im Chat nicht geduldet:

    • Inhalte, die diffamierend, bedrohend, beleidigend, gewaltverherrlichend, verleumderisch oder obszön formuliert sind (trolling/flaming)
    • Inhalte mit trans-, inter-, oder homofeindlichen, sexistischen, rassistischen, antisemitischen, behindertenfeindlichen Bezug sowie in anderer Weise diskriminierende und/oder herabwürdigende Beiträge (Hasskriminalität)
    • Beleidigungen, Beschimpfungen, Verunglimpfungen, Verstöße gegen Persönlichkeitsrechte
    • Provokationen sowie Beiträge, die andere Teilnehmende persönlich angreifen
    • Kommentare, die keinen inhaltlichen Bezug zur Fachtagung haben (Spam).
    • Aufrufe zu Straftaten, Gewaltandrohungen, Rechtsbruch etc.
 

Details zu den Vorträgen

Film has documented marginalised lives and testified to their resistance through fiction and documentaries. In this talk, I will explore how studying film has been employed in the field of gender, work and organization to expose hegemonic masculinities, and enable alternative gender and queer futures to become possible. I offer an analysis of resistance movements against oppressions and inequalities represented in film, where feminized writers, film makers and social justice activists assemble in a collective political movement of solidarity.

Alison Pullen is Co-Editor-in-Chief of the journal Gender, Work and Organization. As a feminist qualitative researcher, her expertise on gender and diversity has been applied to analyzing discrimination, violence including sexual harassment and domestic violence, and organizational injustice. Alison has just published Organizing Corporeal Ethics(2022, with Carl Rhodes).

Filme und Serien wie Game of Thrones erzählen uns von Macht und den Menschen, die um sie ringen. Das Medium Film zeigt uns Führung und mit ihr verwobene Geschlechterfragen in persönlichen Nahaufnahmen, wirkungsvollen Bildern und emotionalen Momenten. So inszenieren ambitionierte Frauen wie Daenerys Targaryen in der Serie charismatische Führung, während Jon Snow überhaupt nicht führen will, aber von anderen gerade in Krisen befördert wird. Anführerin Yara Greyjoy argumentiert strategisch, wird aber vom Konkurrenten ausgebootet, der als Qualifikation angibt, „einen Schwanz“ zu haben. Der königliche Berater Varys hat keinen solchen, kümmert sich aber als einziger vernünftig um das große Ganze. Das sinnliche Erlebnis von Filmen ist der Schlüssel zum Einsatz in Aus- und Weiterbildung im Bereich Führung und Management. Es können ästhetische Kompetenzen und ein kritisches Verständnis aufgebaut werden. Das ist nötig, wenn wir Führung nicht als bloße Position begreifen, sondern als einen Prozess, der sozial konstruiert, also zwischen den Menschen geschaffen ist, alltägliche Erfahrungen und ständige Interpretationen beinhaltet.


Prof. Dr. Brigitte Biehl ist Gastprofessorin für Gender und Queer Studies an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Personalführung und Organisation. Sie ist Professorin an der SHR Berlin University of Applied Sciences und leitet dort die Studiengänge B.A. Creative Industries Management und M.A. International Management „Creative Leadership“ sowie das IWK Institut für Weiterbildung. Sie forscht zu Gender in Leadership und bringt auch Ästhetik, Medien und Führung zusammen. Ihre letzten Bücher sind Leadership in Game of Thrones und Management in der Kreativwirtschaft.

Nachdem ich kurz verdeutliche, worum es in der Führungsforschung überhaupt geht, wird deren Behandlung der Genderfrage aufgegriffen. Es zeigt sich, dass die Führungsforschung selbst Teil eines anhaltenden Problems und damit eines weitgehend einseitigen Führungsverständnisses ist. Aktuelle Entwicklungen werden dahingehend beleuchtet, inwieweit sie geeignet sind, konstruktiv die oftmals (unbewusst) maskierte Genderfrage offensiv aufzugreifen.

Jürgen Weibler ist ordentlicher Professor für Betriebswirtschaftslehre, insb. Personalführung und Organisation, an der FernUniversität in Hagen. Auf der Internetplattform Leadership Insiders verbindet er Erkenntnisse der Führungsforschung mit aktuellen Herausforderungen der Führungspraxis. Dazu gehören immer wieder auch führungsethische Fragen.

4 Blocks geht von einem vermeintlich homogenen und stabilen Männlichkeitsmodell aus, das konkurrierende Männlichkeitsmodelle dominieren und kontrollieren möchte. Die Serie, um eine Formulierung von Pierre Bourdieu zu bemühen, ist Ausdruck von „habitualisierter männlicher Herrschaft“. Diese Männlichkeitsmodelle haben unser gesamtes Wirtschaftsleben beeinflusst und sind auch heute in Organisationen sichtbar oder implizit vorhanden.
In der Serie findet diese toxische Männlichkeit in der Kindheit ihren Anfang, das Clan-Leben wird zur wichtigsten Sozialisationsagentur ebenso wie die Gefängniserfahrung, und setzt sich nicht zuletzt auch in den Clan-Männerbünden als Organisationsform gesellschaftlichen Lebens auf allen Ebenen fort.
Diese vorherrschende gesellschaftliche Vorstellung von Männlichkeit und kollektiver männlicher Strukturen fordert von den Serien-Männern, keine Schwäche zu zeigen, höchstens Wut. Sie sollen hart sein, aggressiv und nicht zärtlich oder liebevoll, schon gar nicht miteinander. Rationalität wird durch Affektivität ersetzt. Nur strategisches Denken ist von Bedeutung. Ansagen anstatt von Argumenten.
Alle Probleme, die Männer haben, werden von ihren Frauen bzw. ihren Frauen gegenüber als Geschäftsprobleme tituliert, ohne weiter darauf einzugehen. Männer dürfen niemals überfordert oder hilflos sein, sie packen Probleme an und bewältigen sie, ohne andere um Hilfe bitten zu müssen. Männer geben anderen Männern höchstens Anweisungen und Befehle, um ihnen bei der Problemlösung zu helfen oder sie dabei zu unterstützen.
Dabei offenbart sich in der Serie dieses Modell hegemonialer Männlichkeit allerdings einerseits als Leid- und Krisenerfahrung und ist andererseits zum Scheitern verurteilt. Bei allem oberflächlichen und demonstrativen Machismus, eröffnet 4 Blocks, darauf fokussiert sich dieser Vortrag, somit Fluchträume für eine genderkritische Auseinandersetzung mit der dargestellten Gesellschaft des Verbrechens als einer fatalistischen Welt hegemonialer Männlichkeit, die fast ausschließlich toxisch und tödlich ist.


Prof. Dr. Marcus S. Kleiner ist Vizepräsident für Kreativität und Interaktion an der SRH Berlin University of Applied Sciences, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaften, Studiengangleiter des Masterstudiengangs Medien und Kommunikation sowie Publizist. Als Medienexperte tritt er regelmäßig in Fernsehen, Radio und Print auf. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Oliver Uschmann und dem Schauspieler Dominik Buch denkt er im Podcast "Nix für Umme - aus dem Leben dreier Kreativmalocher" über das Überleben in den unterschiedlichen Kulturbranchen nach. Seine aktuellen Buchpublikationen sind: "Streamland. Wie Netflix, Amazon Prime und Co. unsere Demokratie bedrohen (Droemer 2020)", "Deutschland 151. Porträt eines bekannten Landes in 151 Momentaufnahmen" (ConBook 2021) und „Bruce Springsteen“ (Reclam 2022).

A nano case study on the emergence and success of Issa Rae (Insecure) and Michela Coel (I May Destroy You), two diasporic Black women creators who have forged a dignified path in a notorious discriminatory film media landscape.

Kathleen Bomani is a multi-disciplinary artist, curator, and agitator. She is a native of Dar-es-Salaam, Tanzania but feels at home in Brooklyn, whilst still figuring out her place in Berlin. Kathleen is interested in bringing truths to light in all mediums possible, she spends most of her time inquiring and figuring out German Colonialism and its effects on her people currently, and her ancestors. Kathleen is also known as a talented organizer, and somewhat curator of all things brilliant. Kathleen is beyond obsessed with architecture, space, and nuanced storytelling. Instagram @KateBomz

 

Details zu den Workshops

Basierend auf dem Fachbuch „Female Leadership“ von Dr.* Simone Burel fördert der Workshop Führungsqualitäten mittels linguistischer Analysen, wie etwa monologische und dialogische Führung. Anhand von Rollenspielen in Kleingruppen analysieren wir explorativ Gespräche von Führungskräften, die auf realen Situationen und Fällen beruhen.

Coach und Autorin des Buchs „Female Leadership“: Dr. Simone Burel

Im Workshop „Wirkungsvolles Auftreten“ geht es um das Erlangen von Wirkungskompetenz und Souveranität durch Körpersprache, Atmung und Stimme.

Es werden folgende Kompetezen erarbeitet:

  • Klarheit der grundlegenden Kommunikation (im digitalen Raum)
  • Körpersprache und Haltung vor der Kamera und in der direkten Interaktion
  • (Virtuelle) Präsenz bei Selbstpräsentationen, in Meetings oder bei einem Pitch

Coach: Jana Herz

Der Impuls-Workshop gibt Antworten darauf, warum es Frauen oft schwer fällt, fordernd in Gehaltsverhandlungen aufzutreten. Der Workshop bleibt nicht im Problem stecken, sondern die Teilnehmenden erhalten erste konkrete Tipps und Tricks für die nächste Verhandlung, um sicherer aufzutreten und souverän zu agieren. Die Teilnehmenden können ihre individuelle Situation reflektieren und erste konkrete Schritte für die nächste Verhandlung erarbeiten.

Coach, Trainerin und Autorin des Buchs „Frauen und Gehalt“ : Claudia Irsfeld

The Workshop „Opposing gender in Pose! Reorganizing minority genders in organization and leadership“ will start off by analyzing how trans and non-binary people are presented in film. They are often on the margins, but examples like “Pose”, “Orange is the New Black”, and “Tangerine” oppose these narratives. Media representations influence how individuals are perceived and how you can progress your career. We will explore how to work around the idea of political queer and how marginalized subjects do not need to accept what heteronormative society expects from them, but explore ways in which organizations and leadership can adapt and change to accept diverse workers on their own terms.

The Workshop aims to provide a safe space for LGBTIQ+ people.

Coach: Dr.* Saoirse O'Shea (pronoun: they/them)

Wir diskutieren das Werk von Verena Landau als Artist in Residence der Konferenz. Wie hat die Künstlerin über den Tag hinweg „Gender und Zukunftsweisende Führung“ interpretiert? Inwiefern erweitert diese Sicht unser Verständnis? Wie deckt sich dieses Bild mit unserem eigenen? Alle Teilnehmer*innen sind ermutigt, während der Konferenz oder während des Workshops ihre eigene Illustration anzufertigen und zu teilen. Diese Aktion lässt sich als so genannte künstlerische Intervention verstehen, die Personen, Prozesse und Produkte aus der Welt der Kunst in Unternehmen zur Personal- und Organisationsentwicklung bringt. Wir besprechen weitere Beispiele und zeigen, wie Malerei, Sketchbooks, Collagen, andere bildhafte oder performative Methoden zur Leadership-Entwicklung in verschiedenen Bereichen genutzt werden können. Die Workshop-Leiter*innen bringen hier ihre Erfahrungen mit künstlerischen Methoden aus verschiedenen Bereichen ein.

Coaches:
Verena Landau (Universität Leipzig, Institut für Kunstpädagogik)
Dr.* Anke Strauß (Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde)
Prof.* Dr.* Brigitte Biehl (FernUniversität in Hagen, SRH Berlin University of Applied Sciences, IWK Institut für Weiterbildung)

Chancengerechtigkeit | 08.06.2022